Individuelle Erfahrungen der Betroffenen

Seite aus dem Arbeitsbuch von Paul Ch., 1943

Seite aus dem Arbeitsbuch von Paul Ch., 1943

Walentina K., 1944 in Reutlingen

Walentina K., 1944 in Reutlingen

Józef M., polnischer KZ-Häftling und Zeuge im Auschwitz-Prozess

Józef M., polnischer KZ-Häftling und Zeuge im Auschwitz-Prozess

Die Lebensbedingungen der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter unterschieden sich je nach Status, Einsatzort, Herkunft und Geschlecht.

Zivile Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter hatten mehr Freiraum als Kriegsgefangene oder KZ-Häftlinge. Die Zwangsarbeit in Bergwerken und Bunkerbauten war schlimmer als ein Einsatz in der Haus- und Landwirtschaft. In den besetzten Gebieten herrschten andere Bedingungen als im Reich selbst.

Frauen litten unter zusätzlichen Schikanen. Menschen slawischer Abstammung wurden besonders diskriminiert. Roma und jüdische "Sklavenarbeiter" wurden sogar zu Opfern der "Vernichtung durch Arbeit".

 

Der Begriff "Zwangsarbeit" umfasst sehr verschiedene Formen des Arbeitseinsatzes. Die Vielfalt dieser Erfahrungen findet sich in den höchst unterschiedlichen individuellen Erinnerungen der Überlebenden (» Biografische Beispiele aus der Sammlung).