Interview mit Jiří Šitler (OmU)

Die Verhandlungen um Entschädigung für die NS-Zwangsarbeit aus tschechischer Sicht (OmU)

Der Historiker und Diplomat Jiří Šitler war von September 2000 bis Mai 2001 Sonderbotschafter des tschechischen Außenministeriums bei den internationalen Verhandlungen über die Zwangsarbeiter-Entschädigung. Im Interview spricht er über diese Verhandlungen aus tschechischer Sicht und bewertet die darauf basierenden Zahlungen an NS-Opfer in der Tschechischen Republik.

Das Interview wurde in tschechischer Sprache geführt und mit deutschen Untertiteln versehen.

Zur Person:

Jiří Šitler wurde 1964 in Hradec Králové in der Tschechoslowakei geboren. Nach seiner Promotion arbeitete er im Zentralarchiv der Akadamie der Wissenschaften in Prag. In den Jahren 1993–1997 war Jiří Šitler als Berater des tschechischen Präsidenten Václav Havel tätig. Bis 2001 hielt er an der Fakultät der Sozialwissenschaften der Karlsuniversität in Prag Vorlesungen über die tschechische Außenpolitik.

Jiří Šitler wurde Leiter der tschechischen Delegation bei verschiedenen Konferenzen über Vermögenswerte aus der NS-Zeit und Chefunterhändler für die Entschädigung der Tschechischen Naziopfer. 2000–2001 war Jiří Šitler Sonderbotschafter des tschechischen Außenministeriums bei den Verhandlungen über die Zwangsarbeiter-Entschädigung. Er ist Gründungsmitglied des Beirats der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.

Anschließend arbeitete er im diplomatischen Dienst für das tschechische Außenministerium, u.a. in Thailand, Kambodscha, Laos und Burma/Myanmar. Ab 2010 wurde er als Botschafter nach Rumänien entsandt. Im März 2015 wurde er zum Sonderbeauftragten für Fragen des Holocaust und die Bekämpfung des Antisemitismus ernannt.

Seit 2016 ist Jiří Šitler Botschafter der Tschechischen Republik in Schweden.

Zum Interview:

Ort: Prag

Datum: 05.06.2015

Interviewer/in: Šárka Jarská, Petr Koura

Kamera und Ton: Petr Záruba

Bearbeitung/Übersetzung: Miriam Mráčková

Schnitt und Untertitelung: Branka Pavlovic

Literaturauswahl

Hořák, Martin (ed.), Compensation 2000–2006. The Czech-German Fund for the Future and Payments to Victims of Slave Labour and Forced Labour. Prague 2007.

Mink, Andreas, Nie wieder „München“. Die tschechische Delegation in den Verhandlungen über die Entschädigung von NS-Zwangsarbeitern 1998–2001 mit den Augen eines deutschen Reporters eines jüdischen Blattes in New York. In: Entschädigung 200–2006. Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds und die Zahlungen an Opfer von Sklaven- und Zwangsarbeit, Prag 2007, S. 11-45.

Šitler, Jiří, Československé reparační nároky a konfiskace německého majetku (Czechoslovak Reparation Claims and Confiscation of German Property). In: Marek Loužek (ed.), Česko-německá deklarace. Deset let poté. Prague 2007, published by CEP, S. 59-68.

Šitler, Jiří, History of International Discussions on Compensations to Victims of Nazism as Seen by Delegations Representing Central and Eastern European Countries. In: Holocaust Era Assets: Conference Proceedings, Prague 2009, published by Forum 2000 Foundation, S. 291–295 u. 1202–1209.