Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte


DE | EN | RU

Bildungsarbeit: DVDs, Ausstellungen, Seminare

Neue Materialien und vielfältige Veranstaltungen fördern die Erinnerung an die NS-Zwangsarbeit in Schulunterricht und Museum, politischer Bildung und universitärer Lehre.

Die Bildungsmaterialien "Zeitzeugen-Interviews für den Unterricht: Video-DVD - Lernsoftware - Lehrerheft" unterstützen die Nutzung des Zeitzeugen-Archivs und informieren über die nationalsozialistische Zwangsarbeit in Erinnerung und Geschichte. Doppel-DVD und Lehrerheft sind über die Bundeszentrale für politische Bildung bestellbar. Eine Online-Version ist in Vorbereitung.

Der Online-Einstieg Flossenbürg hilft bei der Vorbereitung eines Gedenkstättenbesuchs, der Online-Einstieg Ruhrgebiet bei der Vorbereitung eines Projekttags zur Zwangsarbeit in Nordrhein-Westfalen. Interviewauszüge, Bilder und Arbeitsvorschläge können online im Klassenzimmer genutzt werden.

Zusammen mit Živá paměť Prag wird derzeit eine tschechische Online-Lernumgebung vorbereitet.

Exemplarische Auszüge aus den Interviews werden in verschiedenen Ausstellungen gezeigt, so in den Dauerausstellungen des Deutschen Historischen Museums und der Gedenkhalle Oberhausen oder in der internationalen Wanderausstellung "Zwangsarbeit". Auch andere Museen, Forschungs- und Bildungsprojekte nutzen Bestände des Archivs.

Projektschultage in der Topographie des Terrors konfrontieren Täterquellen mit Erinnerungen von Überlebenden.

An der Freien Universität Berlin fördern Seminare und Workshops die Integration des Interview-Archivs in Forschung und Lehre.

Ein Verzeichnis listet über 80 weitere, vielfach regionale Unterrichtsmaterialien zur Zwangsarbeit auf.